Philosophischer Kontext des PraxisDharmas von Heart Dialogue ®

 


Heart Dialogue als holistisches emotio-philosophisches WeltBild

Heart Dialogue bietet ein holistisches Weltbild an. Das bedeutet, dass es ein bestimmtes Wertesystem, bestimmte Einstellungen, Wahrheiten und Haltungen in Bezug auf alle wesentlichen Domänen des Lebens (Beziehung, Gesundheit, Körper, Geld, Berufung, Sexualität, Elternschaft, Spiritualität, Politik), der Schöpfung und der Existenz als solcher repräsentiert.

Heart Dialogue ist meta-paradigmatisch und überkonfessionell ausgerichtet. Während es in früheren ZeitAltern die Regel war und auch aktuell an vielen Stellen immer noch sehr üblich ist, Wertesysteme und WeltBilder primär mental und willens-basiert mit Härte, Enge, Dogmen, Wahrheiten, die wie Waffen verwendet werden oder als strikte, geschlossene Gruppe, Religion, Sekte oder ähnliches zu vertreten, ist unsere Motivation in Heart Dialogue, unsere Position hier als WeltBild zu deklarieren, Folgende:

Wir möchten, so gut es im Rahmen einer Homepage geht, Transparenz über unsere Positionen anbieten und riskieren es dafür gerne sehr bewusst, uns angreifbar und verletzlich zu machen, indem wir die akkurate, verantwortungsvolle Definition dessen, was wir für wahr und weniger wahr, für richtiger und weniger richtig, für gesund und nicht-so-gesund halten, offenlegen und erklären, warum wir das so und nicht anders halten.
Heart Dialogue bildet ein emotives und Erfahrungs-basiertes Weltbild: Wir beschreiben hier lediglich Aspekte, die wir persönlich erlebt und in uns selber erforscht haben.

 

Warum ist es so wichtig, gefühltes Bewusstsein über WeltBilder und WerteSysteme zu bekommen?
Wie schon an anderer Stelle betont, ist Heart Dialogue keine Philosophie, sondern ein Praxis-orientiertes, Alltags- und Lebens-nahes, emotio-therapeutisches HerzensWerkzeug zur Heilung der vier UrSeelenÄngste und in diesem Prozess dient es stets jedem einzelnen Individuum als Seele, in seine verletzlichste und größte, emotional gesündeste Form hinein zu wachsen bzw. dorthin zu heilen: Letztendlich in dein DivineSelf (GöttlichesSelbst).
Aber diese ProzessArbeit geschieht ja nicht in einem luftleeren Raum. Wie wir uns aufeinander beziehen, wie wir bestimmte Symptome und Entwicklungen deuten, wie wir mit Herausforderungen und überwältigend berührenden Momenten umgehen, sie einsortieren, welche Bedeutung wir ihnen geben, wie wir sie im größeren Kontext des Prozesses einsortieren und diagnostizieren... all das geschieht immer innerhalb eines bestimmten WeltBildes: Ob du als Therapeut deinem Klienten zur Begrüßung die Hand gibst oder ihn umarmst, hängt letztendlich in der Tiefe von deinem WeltBild ab. Ob du Wut für eine spirituelle Schwäche hältst, die man besser schnell transzendiert oder für eine berechtigte HerzensReaktion darauf, wenn Liebe auf Ungerechtigkeit trifft (was darauf hinweisen würde, dass Wut gefühlt und in Liebe gehalten werden möchte, damit die damit zusammenhängende Wunde heilen kann), hängt von deinem WeltBild ab. Ob du einen tiefen, spirituellen, bewusstseinsverändernden Prozess, der zu einer MentalkörperErleuchtung führen kann, als solchen erkennst oder besorgt bist, du hättest eine progressive HirnKrankheit, hängt von deinem WeltBild ab.

Stark vereinfacht kann man sagen, ein WeltBild erklärt die Realität in folgender Weise:

Die Kosmologie eines WeltBildes erklärt den Aufbau der Realität (Gibt einen Gott oder gibt es keinen? Sind wir wandelnde MolekülHaufen oder Seelen? Sind wir primär emotional-seelische Wesen oder resultieren unsere Gefühle auf chemisch-elektrischen KörperMechanismen?)

Die Kosmogonie erklärt die Entstehung jener Realität (Urknall oder Göttlicher Wille? Oder Urknall durch Göttlichen Willen? Willkürliche Mutationen oder schöpferische Architektur? Bedeutungslos aufsteigende Maya aus dem Nichts durch das Nichts ins Nichts? Oder Schöpfer, der seinen liebesgetragenen Willen auf seine nonduale LeinwandGefährtin malt und das Bild ist die Schöpfung?)

Dolorgonie schildert den Ursprung des Leidens innerhalb dieser Realität (Depressionen durch hormonelle/neurologische Entgleisungen? Emotionen als spiritueller StörFaktor; das Selbst als Quelle allen Leidens, also schnell erleuchten und weg damit? Persönliches Leiden durch menschliche Schlechtigkeit, SelbstSucht und Sünde? Oder emotionales Leiden durch KindheitsWunden, die nie gefühlt und verstoffwechselt wurden?)

Sanatiogonie zeigt den HeilungsPfad dieses Leidens auf (AntiDepressiva? VerhaltensÄnderungen? Positives Denken? Meditation? Erleuchtung? Ein neues Auto? Einen neuen Partner? Mal wieder richtig entspannen? Ein Mal in den Wald und richtig schreien und dann ist erstmal wieder gut? Askese und Rückzug aus der Welt? Buße tun und Rosenkränze beten? Oder Heilung der vier UrSeelenÄngste...??) und beschreibt das letztendliche Ziel innerhalb des WeltBildes (physische und mentale Funktionalität im Alltag? Gut KlarKommen in der Welt? Ewige Glücksseligkeit in spiritueller DauerEkstase? Minimale Zufriedenheit auf Basis materieller Errungenschaften? Leistung und Erfolg? Prestige und Image? Ansehen und Aussehen? Erleuchtung und EgoVerlust? Nach dem Tod in den Himmel kommen? Oder Heilung der vier UrSeelenÄngste bis hin zum Erwachen in dein Heiliges GöttlichesSelbst?)

 

 

Egal ob naturwissenschaftlich-empiristisch oder mystisch-religiös oder new-agig oder buddhistisch oder einfach so, wie deine Familie sich (ausgesprochen oder unausgesprochen) die Beschaffenheit der Welt erklärt hat oder die Schule, auf die du gegangen bist, das NachbarschaftsHeim, der Chor, Ärzte oder Heilpraktiker, Psychotherapeuten oder Gurus; sie alle bewegen sich in ihrem eigenen WeltBild. Das ist natürlich und unabänderlich.
Probleme mit WeltBildern tauchen dadurch auf, 

  1. dass die meisten Menschen sich ihrer Wertesysteme und WeltBilder kaum oder gar nicht bewusst sind
  2. dass sie ihre WeltBilder (auch aufgrund der Unbewusstheit) nahezu nie hinterfragen bzw. keine Luft um ihre Positionen der Welt gegenüber haben
  3. dass sich kaum jemand fragt, ob sein WeltBild emotional gesund ist oder auf Verwundungen und Verdrehungen beruht bzw. einseitig ist
  4. dass sich kaum jemand fragt, ob sein WeltBild emotional reif ist oder sich unvollständig/einseitig lediglich in einem TeilBereich von MenschSein bewegt, was immer auf inner-seelische Splits und emotio-spirituelle EntwederOderZustände hinweist
  5. dass viele Menschen sich in mehreren, sich eigentlich an der Basis gegenseitig widersprechenden WeltBildern bewegen, ohne das überhaupt zu wissen und dadurch emotio-energetische Verwirrung in Form von subtiler Haltlosigkeit, Verlorenheit, Unzufriedenheit, Unerfülltheit, dem Gefühl, Opfer des eigenen Lebens bzw. unterschiedlicher, scheinbar unvereinbarer innerer Wahrheiten zu sein oder von einem grundsätzlich negativem Empfinden der Schöpfung gegenüber, weil einfach nichts Sinn zu ergeben scheint, entsteht.

 

Wir beobachten, dass jeder SeelenAspekt (wir nennen sie auch wahlweise SeelenQuellen oder IntraPersonas) eines Menschen entweder aus ihrer Essenz oder aus ihren SchutzKnoten heraus ihr ganz eigenes Wertesystem hat, aus dem heraus sie die Welt betrachtet und innere Wahrheiten vertritt. Jeder SeelenTeil hat Antworten auf diese oben genannten Fragen über die Realität; es ist ihnen nur zumeist nahezu 100% unbewusst. Doch sie tragen diese Antworten emotional in ihren Herzen. Dieses Wertesystem wirkt wie eine Linse, durch die wir gucken. Sie kann entweder klar sein und die Realität so wiedergeben, wie sie wirklich ist oder sie ist verzerrt durch unbearbeitete Traumata und daraus entstehende Knoten und Verdrehungen in der Seele. Doch auch SeelenQuellen-Essenzen schauen nach wie vor durch Linsen in die Welt; dies ist Ausdruck und Natur ihrer ewiglichen Individualität. Menschliche Seelen blicken, unabhängig von ihrem Erleuchtungs/ErwachensStatus, immer durch  individuelle Linsen in die Schöpfung. In tiefster Essenz ist es schlicht und ergreifend die Linse deines einzigartigen Seins. Du bist und bleibst stets ein hoch-individueller Spiegel Schöpfers.

Die Frage ist also in Heart Dialogue niemals, ob Linse oder nicht Linse, sondern ob die Linse verzerrt ist, weil du noch emotionale Verwundungen und Strategien aus deinen SeelenÄngsten zu bearbeiten und heilen hast. Eine EssenzLinse gibt die Realität so wieder wie sie ist. Aber sie hat einen bestimmten Fokus auf die Realität. Sie ist von Natur aus einseitig. Deshalb braucht es emotional geheilten Zugang und Verkörperbarkeit zu allen/aller SeelenQuellen. Die Summe dieser IntraPersona-Wertesysteme bilden entsprechend der innersystemischen Hierarchie das WeltBild einer GesamtPerson. Schauen alle IntraPersonas aus ihren geheilten Essenzen heraus auf die Schöpfung, so entsteht daraus ein individuelles, unverzerrtes, vollständiges Bild des SEINS.

In ungeheiltem Zustand bewegen wir uns immer in unvollständigen/einseitigen und/oder verdrehten/verzerrten WeltBildern. Dementsprechend kann man sagen, dass es ein Ziel des Heart Dialogue Prozesses ist, dass du in dir ein in sich selbst widerspruchsfreies, essenzhaftes, emotional und spirituell reifes, vollständiges WeltBild entwickelst, dass dir dich selbst und die Welt sinnhaft, bedeutungsvoll und umfassend emotiologisch erklärt, so dass alles an seinen Platz fällt und Herz/SeelenSinn ergibt.

Wir als Begründer haben an Heart Dialogue den Anspruch, dass es als überkonfessionelles, meta-paradigmatisches, alles-in-sich-vereinendes Weltbild wie ein großes Gefäß alle EssenzWerteSysteme aus sämtlichen ArcheTypenFeldern im Heart Dialogue, Auragetic Dialogue und Source Dialogue vereinigt und in allen Domänen des Seins metaphysisch widerspruchsfrei erklärbar und verkörperbar macht. 

Das bedeutet, dass Heart Dialogue sich ständig weiter verändert und an unseren und euren Prozessen und unserer lebendigen Interaktion mit euch weiter wächst und reift. Denn es liegt uns leidenschaftlich am Herzen, dass ihr als Individuen verdeutlicht, ob das, was wir anbieten und wie wir es anbieten, eurer Heilung dient oder nicht. Wenn nicht, ist es unser Job, weiter zu erforschen, woran das liegt und uns selbst und da heraus HD weiter daran wachsen zu lassen.

Emotional reifer, bewusster HerzDialog hat als Ziel stets die tiefste Version von Wahrheit, egal ob sie unbequem oder schmerzhaft ist. Emotional reifer, bewusster HerzDialog ist in jedem Moment offen dafür, eine bisherige Position zu hinterfragen, anzuzweifeln und zu revidieren, weil Positionen mit ihren jeweiligen Inhalten und Meinungen weit stromabwärts der emotionalen SeelenEssenzen im MentalKörper liegen und sich die innere Realität-als-solche, welche in ihrer Quelle emotionaler Natur ist, niemals dadurch bedroht fühlt, einen solchen Inhalt wieder aufzugeben und einen neuen aus der Essenz aufsteigen zu lassen, der für diesen aktuellen Moment oder Kontext stimmiger und wahrer ist als der von zuvor. Emotional reifem, bewusstem HerzDialog geht also niemals um Rechthaben, Macht oder Kontrolle, sondern um verletzliche, offene HerzensWahrheit.
Dazu gehört, als spirituelle Lehre niemals zu behaupten, die absolute Wahrheit zu kennen, während du gleichzeitig deine aktuelle Wahrheit mit vollem HerzBlut durchströmst und verkörperst. So kann man einen HeilungsPfad, ein Dharma, erschaffen, dass jedem Individuum die Möglichkeit gibt, seine eigene Wahrheit am „Boden“ seines SeelenHerzens in sich selbst zu finden und dann durch emotional-basierte Erfahrung zu validieren. Und zwar zu LebZeiten und vor-erleuchtet, nicht erst im Himmel, Paradies oder Nirvana.