Heart Dialogue - dein persönliches Selbst als Ausdruck deiner Seele verkörpern

 

Das Dharma von Heart Dialogue dient der Heilung der IndividualitätsAngst. Diese Heilung bewegt dich Schritt für Schritt von deinem StrategischenSelbst zu deinem NatürlichenSelbst.
Der Heart Dialogue Pfad stellt den persönlich-menschlichen Bezugsrahmen der vier Dharmas dar. Mittels des Heart Dialogue Dharmas ist es möglich, persönlich-menschliche emotionale Wunden der Kindheit/Jugend dieses Lebens als auch evt. PastlifeTraumata zu heilen und somit emotional wirklich zum Abschluss zu bringen, nicht nur zu verstehen, überwinden oder gar transzendieren. Erst durch ein derartiges emotionales zum-Abschluss-bringen der Vergangenheit wird es möglich, fortan das Jetzt & Hier vollständig als Individuum bewohnen und deine ewiglich seelische Individualität voll verkörpern zu können. 

Auf dem Heart Dialogue Pfad lebst du in die spirituellen Fragen hinein, wer und wie du als jenes einzigartige Individuum, das du immer schon warst, BIST - in jeder Schattierung deines RegenbogenSeins. Auf der Reise durch diese Frage bewegst du dich durch einen persönlichen emotiven Shift von deinem Strategischen Selbst, welches auf kompensatorischen und ungesunden VerhaltensMustern, mentalen GlaubensSätzen, Kontrolle, Verführerung und Manipulation sowie auf reaktiven Anhaftungen an Menschen, Dinge und LebensUmstände beruht, zu deinem authentischen, essenzhaften Selbst, welches jeden Augenblick in einer herzoffenen, verletzlichen, in der Wahrheit verankerten, ich-fühle-also-bin-ich-Gesinnung lebt. 

 

 

Die Kosmologie und Kosmogonie von Heart Dialogue

Heart Dialogue geht davon aus, dass menschliche Seelen aus verschiedenen SeelenQuellen (SQ), die wir auch IntraPersonas (IPs) nennen, bestehen. 
Laut Heart Dialogue gibt es in menschlichen Seelen kein zentrales oder übergeordnetes Selbst, kein Ego als fixe Instanz des "minds", kein ErwachsenenSelbst, keinen inneren TeamLeiter, kein systemisches FamilienOberhaupt: Die verschiedenen oder gegensätzlichen SeinsZustände oder archaischen WesensEigenschaften leben nicht als Teile in uns, es sind auch nicht lediglich Rollen, die wir spielen, es sind auch keine pathologischen Abspaltungen ... sondern wir SIND sie. 
Es gibt kein separates, zentrales Ich im Gegensatz zu diesen SeelenQuellen. Kein Selbst um diese IntraPersonas herum. Keinen übergeordneten Verwalter der SQs. Wir verstehen menschliche Seelen als partikuläre MikroKosmen im partikulären MakroKosmos der Schöpfung.
Natürlich ist die Schöpfung aus einer tieferen Perspektive gleichzeitig eine Einheit, eine Ganzheit ohne jegliche Grenzen. Das stimmt auch für die Seele: Am Ende des HeilungsProzesses, wenn die verschiedenen Essenzen der mannigfaltigen SeelenQuellen bewusst fühlend integriert sind, ist das Selbst weniger fragmentiert und nahtlos vollständiger als jemals zuvor. Und dies ist wahr, während die IntraPersonas gleichzeitig ewige Bestandteile der Seele sind; sie fließen dann einfach nur übergangslos, widerspruchsfrei und harmonisch ineinander.

IntraPersonas entstehen nicht erst durch Traumatisierung. Sie sind keine Abspaltung vom Ganzen. Sie bilden das Ganze. Ihre Essenzen sind das Ganze. Ihre Essenzen sind unser Selbst und unser vollständiges, bewusstes Selbst ist unsere Seele in Menschform. Das geheilte, vollständig bewusste Selbst ist ein Synonym für die Seele. Die Seele ist nichts darüber hinaus. Sie besteht aus unseren geheilten SeelenQuellen.
IntraPersonas wurden geboren, als Schöpfer unsere Seelen aus Sich heraus in Sich hinein erschuf. ER kreierte uns nach Seinem Abbild: ER erschuf uns in scheinbar gegensätzlicher Vielfalt; ER schenkte uns in uns selbst verschiedenste Versionen von uns selbst, damit wir uns selbst erkennen können, indem wir diese scheinbaren Widersprüche und Gegensätze nach und nach erforschen, fühlen, uns ihrer bewusst werden und die scheinbare Unvereinbarkeit heilen können. Um uns als das Ganze zu erleben, das wir schon immer waren, während wir gegensätzlich sind: Innerlich gleichzeitig verletzlich und machtvoll, kindlich und gigantisch, feminin und maskulin, wild und zart, Yin und Yang, laut und still, heilig und triebhaft, unschuldig und animalisch, nüchtern-sachlich und spirituell-ekstatisch und so vieles mehr...
Wir sind eine multipolare Einheit und dies zeigt sich als verschiedene, individuelle SeelenQuellen.

 

DSCN4166.JPG

 

SeelenQuellen sind ihrer metaphysischen Beschaffenheit nach primär emotionale, sekundär willensbasierte, tertiär visionäre, quartär mentale und quintär physische, handelnde Wesen.

Das bedeutet, dass Realität grundsätzlich in dieser Reihenfolge erfahren wird und innere und äußere BeziehungsInteraktion stets in dieser Hierarchie abläuft. In jeder SeelenQuelle einzeln und in jeder unterschiedlich und hoch-individuell. Vor einer gründlichen inneren Erforschung sind einem Menschen von diesem inneren Reichtum zumeist lediglich mentale GedankenMuster, wechselnde, oberflächliche Launen, Stimmungen und GefühlsValenzen INNERHALB des MentalKörpers sowie einige VerhaltensDynamiken bewusst. Tiefere Emotionen (im EmotionalKörper) sowie der Wille, der aus ihnen resultiert, bleiben unbewusst. Ebenso wenig bewusst ist uns, dass der Brei, den wir so fühlen und denken, aus unterschiedlichen SeelenQuellen in uns entspringt, die mitunter in heftigen Konflikten miteinander verwickelt sind. Wir denken stets, der Krieg sei Da Draußen; was, wenn er in Wahrheit IN uns selber ist?
Menschliche Interaktion wird bislang in der Welt vor allem auf der Ebene von Verhalten, Meinungen und bewussten Beweggründen für Handlungen und Meinungen betrachtet und behandelt wird. Selbst die Begründer der PsychoAnalyse waren davon überzeugt, dass man das Unbewusste nicht direkt und systematisch untersuchen und erfahren kann, dass man Widerstand überwinden muss und dass das Unbewusste keiner Logik folgt. VerhaltensTherapeuten finden allein schon den Versuch absurd, die Psyche in der Tiefe verstehen zu wollen und beschränken sich deshalb auf scheinbar sinnvolle VerhaltensOptimierung.
Was aber die tiefere emotionale Wahrheit hinter unter unseren VerhaltensWeisen, Überzeugungen und Ansichten ist und ob diese gesund oder ungesund ist; welcher verborgene Wille daraus resultiert und welche Wünsche und Visionen daraus hervorgehen, die letztendlich zu unseren Wahrheiten, Einstellungen, Vorlieben, Abneigungen, Handlungen und VerhaltensMustern führen, ist den meisten Menschen bislang verborgen und scheint selbst für die meisten therapeutischen Richtungen nach wie vor ein unergründbares Rätsel zu sein. Heart Dialogue bietet an, zu diesen bislang unbewussten SeelenQuellen direkten, fühlbaren, bewussten Zugang zu erlangen, so dass strategische Verdrehungen und ihnen zugrundeliegende emotionale Wunden bewusst werden und heilen können.

Das Empfinden von Abspaltung, das andere psychotherapeutische Schulen immer wieder mit SeelenAnteilen/PersönlichkeitsAnteilen zu verbinden scheinen, ist das, was wir in HD den Nebenwirkungen von SchutzKnoten zuordnen: Wird eine IP verletzt oder fühlt sich in ihrer unbewussten Individualität bedroht, so spaltet sie sich selber von ihrer LiebesEssenz ab. Sie benutzt ihren Willen, um durch Kontraktion einen energetischen Knoten in sich selbst hinein zu bilden. Dieser Knoten verursacht eine Spaltung, die dem Schutz ihrer Essenz und somit ihrer Verletzlichkeit dient. Ein gewisses Maß an dieser Form von Spaltung gilt tragischerweise in unserer Welt als vollkommen normal! Erst ein hohes Maß an Spaltung wird als pathologisch eingestuft. Dabei ist JEDE Spaltung zwischen LiebesEssenz und WillensMacht ein tragischer Verlust von Ganzheit in der Seele.
Doch ob Essenz oder emotionale VerwundungsSchicht oder komplett abgespaltene, strategische Oberfläche: SeelenQuelle bleibt SeelenQuelle. Die Spaltung findet INNERHALB der SeelenQuellen zwischen ihrer verletzlichen Essenz und ihren machtvollen SchutzKnoten statt. Die Seele ist nicht DURCH die Existenz der verschiedenen SeelenQuellen als solche gespalten, sondern durch deren Abgetrenntheit von ihrer jeweiligen Essenz.

In einer von ihrer eigenen Essenz abgespaltenen Form verteilen sich IPs dann auch in unterschiedliche SeelenRäume, was das subjektive Empfinden von Fragmentierung noch verstärkt: Nun haben wir nicht nur eine Spaltung zwischen natürlicher LiebesEssenz in der Tiefe und willens- und mental-basierten VerhaltensMustern an der Oberfläche. Zusätzlich haben wir auch noch eine Betonung und Einseitigkeit von einigen seelischen Aspekten (häufig jenen, die gesellschaftlich angemessen erscheinen) an der "Front" der Seele versus all die versteckten seelischen Eigenschaften und Anteile im Schatten des komplett Verdrängten, in den dunklen, verborgenen Arealen der Seele, die nie direkt am Leben teilnehmen. Bemerkenswert ist dabei, dass beides unbewusst sein kann: Sowohl die FrontStrategien der Anpassung an die Welt als auch das, was überhaupt nicht mehr am Leben teilnimmt und in jedem Fall die Essenzen selber. Das Selbst ist bis zu 95% blind sich selbst gegenüber.

Diese komplett ohne Bewusstsein, aber mit bestechender EmotioLogik erschaffene, hoch-individuelle systemische Ordnung der Seele bildet dann (je nach unserem momentanen emotionalen ReifeZustand und je nach Blickwinkel und Definition) unsere Persönlichkeit*, unser Ego*, unser Selbst* oder eben unsere Seele* in all ihrer Vielschichtigkeit, Einfachheit, Tiefe, Oberflächlichkeit, Liebe und Verzerrung.

Auch in weniger geheiltem Zustand existieren und agieren die IntraPersonas natürlich nicht isoliert voneinander, sondern sie sind (ohne einen inneren BewusstseinsProzess zumeist zu nahezu 100% unbewusst) miteinander in komplexe Interaktionen, Strategien, liebevolle Verbundenheiten, SchutzFunktionen oder hierarchische Kämpfe verwoben. Ebenso beobachten wir es in der irdischen Natur unter Pflanzen und Tieren in ihrem ÜberlebensKampf, ihrer Co-Existenz, ihrer Anpassung und Tarnung, ihrer Symbiose und Ergänzung oder in Parasitismus und dem Überleben-des-Stärkeren. 

Je mehr sich die einzelnen IPs sowohl ihrer eigenen Schichten von Oberfläche bis Essenz fühlend bewusst werden, als auch ihre eigene Einseitigkeit und ihre Grenzen innerhalb des GesamtSystems real erleben, desto mehr gesunden, ausgleichenden, Liebes- und Stimmigkeits-basierten Austausch und Tanz gibt es zwischen den unterschiedlichsten Seiten der Seele: Das Wilde tanzt mit dem Stillen, das Animalische gibt dem Nüchternden die Klinke in die Hand, das Unkontrollierte bittet das Schützende um Hilfe, das Zarte lehnt sich an das Kraftvolle an, das Triebhafte erfährt sich als spirituell, wenn es vom Inneren Göttlichen angeschaut wird, das Weibliche fühlt sich in den Augen des Männlichen schön und wertvoll, das Männliche fühlt sich unter dem Blick des Weiblichen begehrenswert unwiderstehlich, das Kindliche findet Liebe in den Armen des Mütterlichen und Schutz und Struktur im Halt des Väterlichen, der Held geht die Welt mit seinem Herzen erobern, während die Künstlerin daheim kreativ wird...

Diese innere BeziehungsBewegung, diesen SeelenStrom, und die sich daraus ergebende Vielfalt, Tiefe, Verbundenheit und Lebendigkeit eines GesamtSystems Mensch verstehen wir als geheiltes Ego und geheiltes Selbst. Dieser Strom ist kein separates, übergeordnetes oder zentrales Selbst, sondern der Beziehungs- und BewegungsStrom zwischen den einzelnen SeelenQuellen innerhalb der GesamtSeele. Außerdem ist er die Beweglichkeit innerhalb einer IP und somit die Beziehung zwischen Emotion, Wille, Bewusstsein und Handlung. Das bedeutet, das Ego ist eine BeziehungsDynamik; keine Instanz im Selbst!

Diese BeziehungsDynamik setzt sich im wesentlichen aus einem emotio-energetischen Strom bestehend aus Liebe, Bewusstsein und Wille zusammen, wie wir es von unseren Göttlichen ElternTeilen im Yang (Liebe und Wille) und Yin (Bewusstsein) geerbt haben. Deshalb nennen wir diesen Strom, als Synonym für Ego, auch LBW-Strom.

Daraus ergeben sich folgende Prämissen für den LiebesBewusstseinsWillens-Strom:

  1. Der LBW-Strom ist der individuelle emotio-energetische SeelenStromFortsatz des Göttlichen Stroms aus Yang-LiebesWille und Yin-Bewusstsein
  2. Dieser Strom ermöglicht in einer emotional geheilten Seele, dass die einzelnen IntraPersonas sich in sich selbst zwischen ihren verschiedenen Schichten und ihrer Essenz hin und her bewegen können. Der LBW-Strom ist dabei die Bewegung zwischen Inhalt -ohne damit zu verschmelzen- und Kontext -ohne sich vor dem Fühlen dorthin zu flüchten- (also genug im Inhalt, damit eine IntraPersona sich selbst fühlen kann und genug im Kontext, um nicht mit dieser Wahrheit/dem Gefühl zu verschmelzen) sowie die Verbindung zwischen IntraPersona-Inhalten der Oberfläche, IP-Haltungen der verschiedenen Schichten und IP-EssenzQualitäten ihrer jeweiligen Tiefe: Also eine Beziehung zwischen Emotion, Wille und Bewusstsein.
  3. Außerdem stellt der LBW-Strom die Möglichkeit her, zwischen verschiedenen IntraPersonas und damit zwischen den fünf Archetypenfeldern zu wechseln und somit intraseelische Flexibilität zu erlangen. Mit zunehmender Heilung entsteht also eine zunehmend lebendige innerseelische Beziehung, die in jenem Moment neu aufsteigt, erblüht und vergeht.
  4. Ein Mensch ist von Natur aus stets eine IntraPersona und niemals eine übergeordnete SelbstInstanz. Der LBW-Strom ist folglich selber kein Teil und auch kein neutraler Beobachter, kein zentrales Ich und kein übergeordnetes oder höheres Selbst, sondern stellt als BeziehungsDynamik zwischen unseren instinktiv/animalischen und spirituell-auragetischen Aspekten, zwischen weiblich und männlich und zwischen machtvollen und verletzlichen Aspekten sowie zwischen Emotion, Wille und Bewusstsein den Ausdruck der Vielfalt, Tiefe und Weite des Menschseins dar. Dies ist es, was wir Ego nennen: Eine BeziehungsDynamik, keine intraseelische Instanz und ganz sicher nichts, was überwunden werden müsste (oder könnte!), sondern "lediglich" emotional geheilt werden muss, um frei fließen zu können. 
  5. Wenn der LBW-Strom innerhalb der Seele flexibel von Emotion, über Willen, Visionen, Gedanken hin zu stimmigen Handlungen jeder einzelnen IP einerseits und zwischen den verschiedenen ArchetypenFeldern andererseits fließen kann und dadurch ein UND zwischen den einzelnen KommunikationsArten und den ehemals scheinbar archaischen Gegensätzen entsteht, statt einer entweder-oder-Dynamik, entsteht ESSA (EssenzSeelenSelbstAusdruck), was der Heilung der ersten UrSeelenAngst oder auch der EssenzErleuchtungen entspricht. 
  6. Der LBW-Strom ist eine ständige und inkarnationsübergeifende SeelenBewegung des emotio-spirituellen Wachstums: der ewiglich göttliche und dabei individuelle Strom unserer Seele. Dabei können sich in verschiedenen Leben einer Seele die IntraPersonas in verschiedensten Verteilungen zeigen und somit unterschiedlichste Persönlichkeiten ausbilden.
  7. Wenn zusätzlich zu den EssenzErleuchtungen der einzelnen IPs auch die auragetische Angst sowie die Auslöschungs- und HingabeAngst der Seele geheilt werden, kommt es zu einer vollständigen SeelenErleuchtung (SoulEnlightenment). Auf dem Weg dorthin wird nichts jemals transzendiert oder überwunden, lediglich emotional geheilt! 

 

 

Dolorgonie in Heart Dialogue

Die IndividualitätsAngst besteht darin, als primär emotionales Wesen in unbewusster Individualität zu existieren. Und zwar in einer Welt, die dies weder erkennt, noch auch auch nur annährend beantwortet. 
IntraPersonas bestehen zu ihrer SeelenGeburt aus individuellen EssenzNaturen, die sich durch Liebe, Geschenke, Bedürfnisse, Grenzen und EigenWillen zeigen und sich in bestimmten archaischen Grundmustern der Schöpfung (männlich, weiblich, spirituell, animalisch, kindlich) ausdrücken.
IPs sind sich ihrer EssenzNatur zum Zeitpunkt ihrer seelischen Geburt nicht bewusst; sie sind also „blind“ für ihre Individualität. Genau diese Blindheit macht sie in ihrer natürlichen Einseitigkeit und Eindeutigkeit verletzbar, weil sie dazu führt, dass die IPs ihre eigenen Geschenke und Bedürfnisse nicht reflektieren können, und sich somit ihres eigenen persönlichen Wertes nicht bewusst sind. Sie können ihre eigene Liebe nicht zu sich selbst zurück-reflektieren.
Dies ist die Grundlage dafür, dass bei allen nachfolgenden Problemen, Verletzungen und Herausforderungen schützende, strategische SchutzKnoten in die bislang frei fließende Liebe einer IntraPersona gewoben werden. Man könnte auch sagen, dass aufgrund dieser unbewussten Individualität Herausforderungen und Verletzungen überhaupt erst zu Problemen werden.

Die EssenzBlindheit ist darin begründet, dass IPs seit ihrer seelischen Geburt und in allen bisherigen Inkarnationen im physischen Universum so gut wie keine SpiegelMöglichkeiten mit anderen Wesen hatten und sie sich deshalb selber nicht erfahren können und somit nicht herausfinden und fühlen können, wer sie sind und warum sie genau so sind, wie sie sind. 
Jede IP geht unbewusst in ihrer primären Emotionalität davon aus, dass ihre Art zu lieben und ihre Art von Geschenken und Bedürfnissen die einzige Art ist, in Beziehung zu gehen. Aus dieser Annahme heraus zeigt sie sich zunächst mit all ihren Geschenken, Bedürfnissen und Eigenarten in Eindeutigkeit, was die Verletzlichkeit und Angreifbarkeit noch erhöht. Denn selbstverständlich treffen IPs in der dualen, dichten Welt, in der wir hier leben, sowohl inner-seelisch, als auch zwischenmenschlich ständig auf Andersartigkeit und Gegensätzlichkeit. Dadurch entsteht der essentielle Irrtum des entweder-oders: Entweder ich bin in meiner Individualität richtig und gut oder du bist in deiner Andersartigkeit richtig und gut.

Die Lösung dafür ist -je nach IP-Beschaffenheit- Kampf oder Rückzug. Zudem werden Wille und Macht von der EssenzLiebe abgespalten und die Eindeutigkeit der eigenen Individualität so weit abgeschwächt und getarnt, dass man nicht mehr als Individuum aufällt. Dies ist die Grundlage für jahrtausende währenden religiösen, gesellschaftlichen, familiären, ökonomischen und spirituellen Kollektivismus. Als direkte Folge davon zeigt sich die leidvolle Medaille, auf deren einer Seite Narzismus steht und deren andere Seite sich als Altruismus tarnt.

Auf IP-Ebene zeigt sich das scheinbare entweder-oder von sich begegnenden einseitigen Individualitäten im harmlosesten Fall so, dass ein IP "einfach nur" keine nährende, erfüllende Antwort auf sich selbst erhält, schlimmstenfalls aber gibt es ein schweres KernTrauma ihrer emotionalen Essenz aus Verletzung, Zurückweisung, Missverständnissen, Verrat, Missbrauch, Beschämung, Konkurrenz oder gefühlter Vernichtung.

Dieses KernTrauma ist so indivduell wie die Essenzen der IPs selber und wird ebenso individuelle Strategien und AbwehrMechanismen nach sich ziehen, die wir SchutzKnoten nennen: Kampf, Rückzug, Kontrolle, Erstarrung, Leere, Zorn, Rache, Nebel, Manipulation, Dosierung, Verwirrung, Härte, Emotionslosigkeit, Verführung, Kälte,  Geschäftigkeit, Freundlichkeit, Harmlosigkeit, Unsichtbarkeit, SozialVerträglichkeit, Resignation, Abgestumpftheit, Wachkoma oder oberflächliche Höflichkeit (um nur einige der vielen Möglichkeiten an Strategien zu nennen). Diese Reaktionen sind Schutz-bietende Lösungen in Bezug auf die zuvor empfundene Not. Der Schutz besteht vor allem darin, den zuvor empfundenen Schmerz nicht mehr fühlen zumüssen.

Leider haben diese (Not)Lösungen Nebenwirkungen: Im Wesentlichen trennen sich Liebe/EssenzEmotionalität und Wille/Macht voneinander. Wille und Macht bilden dabei den Grundbaustein für die SchutzKnoten, in denen dann hoch-spezialisierte Strategien entwickelt werden, bis die Liebe durch die Knoten schließlich immer weniger, verzerrter und nur noch auf Umwegen herauskommt. Man muss sie nun zunehmend decodieren, um sie noch zu erkennen; schließlich ist sie vielleicht gar nicht mehr fühlbar und dem ÜberlebensWillen und der von Emotionen abgespaltenen Macht geopfert worden.

Je weiter die ursprüngliche Liebe vom Ausdrucks- und ÜberlebensWillen abgespalten wird, desto mehr wird Realität zur virtuellen Welt und Beziehung zu ScheinKontakt, desto mehr filtern wir die Welt, das Leben und andere Menschen durch eine vollkommen "knotenverzerrte" Linse und erleben sie nicht mehr pur fühlend als das, was sie sind. Denn je mehr die EssenzEmotionalität abgespalten und unterdrückt wird, desto mehr filtern wir Realität durch unseren MentalKörper (in anderen spirituellen Schulen auch als mind bezeichnet), statt sie zu fühlen-erleben. Durch diese "knotenverzerrte" Linse wird dann die Gegenwart verstoffwechselt und die Zukunft präkonstruiert, ohne dass die tatsächliche JetztRealität in ihrer IstHeit noch eine Chance dazu hätte, aufgenommen zu werden: Die IntraPersonas gehen nicht mehr mit der Realität-als-solcher fühlend in Beziehung, sondern versuchen stattdessen, die Realität auf Basis ihrer individuellen LinsenVerzerrung zu kontrollieren oder manipulieren. Das ist natürlich eine tragische Illusion und zum Scheitern verurteilt. Aber nur weil SchutzKnoten zu illusionärer, verzerrter RealitätsWahrnehmung führt, bedeutet das nicht, dass die SeelenQuellen und somit das Selbst-als-solches eine Illusion darstellt!

 

 

Sanatiogonie im Heart Dialogue

Entsprechend der Dolorgonie der IndividualitätsAngst geht es bei der Sanatiogonie darum, dass sich jede einzelne IP einer Seele über ihren emotionalen, individuellen EssenzWert fühlend bewusst wird. Durch dieses gefühlte Bewusstsein über sich selbst, ihre Einseitigkeit, Einmaligkeit und auch das AndersSein aller anderen, bekommt sie den einzig sicheren „Sitz des Seins“: eine innere Heimat in sich selbst. 

IntraPersonas produzieren an ihren Oberflächen und in ihren SchutzHaltungen jede Menge Inhalte bestehend aus Themen, Meinungen, Verhalten, Überzeugungen, Problemen und Co. Therapien, die themenbezogen arbeiten, beschäftigen sich mit diesen Inhalten. Das kommt den SeelenQuellen in ihren SchutzHaltungen arg gelegen, weil sie selbst so stets außerhalb des KontakFokus´ bleiben. Man redet endlos über die Inhalte und sie selbst, als Verursacher der Inhalte, bleiben außen vor und unsichtbar. Diesem selbst-nicht-in-direkten-Kontakt-treten liegt ein enorm starker Wille in den IPs zugrunde. Schließlich sind die Inhalte und VerhaltensMuster, die Tarnungen und AblenkungsManöver (Schein)Lösungen für sehr reale Nöte, Verletzungen und Konflikte!

Heart Dialogue interessiert sich jedoch viel mehr für die SeelenQuelle als solche als für die Inhalte, die sie erzeugt. Das heißt, wir befassen uns nicht so sehr mit dem WAS, sondern vielmehr mit dem WIE. Denn dieses WIE führt uns sowohl dahin, WER das Was eigentlich erzeugt als auch schließlich dorthin, WARUM dieses WAS genau SO erzeugt wird. Welche Not und emotionale Wunde hinter der entsprechenden Strategie aus Inhalten begraben liegt.

Der HeilungsWeg in Heart Dialogue bewegt sich chronologisch rückwärts entlang der SchutzKnoten, Traumata und Essenzen jeder einzelnen SeelenQuelle und auf diesem Wege durch das ganze seelische System in seiner individuellen Verteilung hindurch. Dabei beginnen wir in einem Prozess stets mit dem Alltäglichen, Offensichtlichen, Bewussten oder halb-Bewussten und arbeiten uns dann Schicht für Schicht und IP für IP immer weiter in jene Regionen der Seele vor, die vollkommen unbewusst, jenseits des bisherigen Alltags- und BeziehungsErlebens, jenseits der bisherigen SelbstBilder und Identifikationen liegen (und das oft seit etlichen Inkarnationen) und sowohl die tiefsten SeelenÄngste und -Traumata, als auch die tiefste Abwehr und Verweigerung ans TagesLicht bringen.

Zu Beginn eines inneren Prozesses präsentieren IntraPersonas zunächst stets nur noch jene Seiten von sich selber, die sie noch maximal bereit sind, der Welt von sich zu zeigen. Oft sind dies jene Seiten, die aus ihrer individuellen Sicht gesellschaftstauglich sind; jene Seiten, die zwar kulturell anerkannt und akzeptiert sind, aber meist wenig mit der wahren, authentischen eigenen Tiefe zu tun haben. Manchmal kann es aber auch sein, dass komplette Abwehr und Feindseligkeit das einzige sind, was ein SeelenTeil der Welt noch von sich zu zeigen bereit ist. Wie auch immer die individuelle Oberfläche einer IntraPersona sich beim ersten Kennenlernen zeigen mag; in dieser Schicht findet man all jene Strategien, Anpassungen, Tarnungen, Manipulationen, Kontrolle und AbwehrMechanismen, mittels derer ihre (inzwischen unbewussten) versteckten, nicht-ganz-so-gesellschaftstauglichen Haltungen und Meinungen und erst recht ihre verdrängten, emotionalen Verwundungen, Nöte, Traumata, Verletzungen und Konflikte überdeckt und verdrängt wurden. Und unterhalb der Verwundungen liegt die eigentlich Essenz einer jeden IP. Eine Essenz besteht immer aus Liebe und sehr individuellem Ausdruck von Sein; einem Ja zum Leben und zu realer Beziehung. 

Wir arbeiten im Heart Dialogue Prozess im Wesentlichen mit drei HeilungsEnzymen, die jeweils eine spezifische BegegnungsArt mit der IP beschreiben, die es an verschiedenen ProzessStellen braucht. Jedem HeilungsEnzym liegt zugrunde, dass die IP die Erfahrung macht, fühlen zu können, dass der Begleiter fühlt, was sie fühlt, während sie das fühlt und warum sie es fühlt (das Warum macht die Verbindung zu ihrer individuellen EssenzQuelle aus): Das bedeutet, dass sich die eigene RealitätsWahrnehmung exakt mit der der BezugsPerson deckt und dabei eine pure, ungeschützte, berührbare HerzVerbindung zustande kommt, ohne Abwehr- und VerzerrungsFilter seitens des Facilitators dazwischen. Dies ist viel tiefgehender als Empathie oder Mitgefühl; es fühlt sich vielmehr an, wie in einem anderen menschlichen Herzen zu landen, weil das Gegenüber sich dafür aufmacht, zu fühlen, was immer die IP fühlt und es die IP auch fühlen lässt, dass es sie fühlt. Somit kommt ein FühlKreislauf zustande, der die Herzen emotio-energetisch verbindet. Die Erfahrung, dass ein anderer Mensch keine Scheu davor hat, exakt das zu fühlen, was du fühlst, macht Realität letztendlich in dir selber sicher, unabhängig davon, ob sie gerade schön oder nicht-so-schön ist.

  1. ResonanzBegegnung (früher SpiegelBegegnung).
    Das HeilungsEnzym für die gefühlte Bewusstwerdung über die SchutzKnoten ist, jeder IntraPersona in ihrer eigenen Art so zu begegnen, dass sie sich selber darin erkennen, fühlen, erfahren und bewusst werden kann. Der Facilitator geht dabei auf mehreren KommunikationsEbenen gleichzeitig (emotional, willens-basiert, visionär-symbolhaft, mental und physisch-handelnd/auf VerhaltensEbene) in beantwortende Resonanz mit der SeelenQuelle des Facilitanten. 
    Das kann (je nach SchutzKnoten) z.B. bedeuten, dass Facilitator und Facilitant sich eine Session lang in heftigem Widerstand, dickem Nein, mit fetter AbwehrProtestMauer gegenübersitzen und sich feindselig anstarren oder sich in gelangweilter EgalHaltung bedeutungslose Floskeln um die Ohren schmeißen, die ganz sicher niemals irgendwo in die Tiefe führen oder etwas preisgeben werden, weil die IP (unbewusst) darauf beharrt, belanglos und flach zu bleiben, um nichts Verletzliches mehr von sich preiszugeben.
    Der Facilitator dient dabei als ZoomSpiegel für die IP des Facilitanten; er ist noch etwas mehr in Abwehr oder Langeweile oder Flachheit als die IP, aber damit niemals fusioniert, sondern stets mit dem eigenen inneren EssenzLiebesTeppich als Basis jeglicher noch-so-absurd-erscheinender (Nicht-)Beziehung präsent. Dieser Spiegel funktioniert aber eben nicht lediglich auf optischer/VerhaltensEbene, sondern auf ALLEN seelischen KommunikationsKanälen gleichzeitig.
    Im Anschluss an so eine IP-Begegnung gibt es stets ein MetaGespräch, was die zuvor fühlend-erlebte Kommunikation in einen sinnvollen größeren ProzessKontext setzt.
    Durch diese Erfahrung (eine direkte Antwort in ihrer eigenen StrategieArt auf sich selber in ihrer SchutzErstarrung zu bekommen) kommt Bewusstsein, Bewegung und schließlich Emotionalität in diesen Knoten. Somit kann die jeweilige IP sich über ihre verschiedenen Strategien, Muster und AbwehrMechanismen sowie die genaue Beschaffenheit ihrer LinsenVerzerrung fühlend bewusst werden. Gleichzeitig wächst dabei ein Vertrauen in den Facilitator, dass, wenn dieser herzverbunden da bleibt, wenn man sich mit so unangenehmen Seiten zeigt, ihm auch zu vertrauen ist, wenn man auf die tieferen, verwundeten, geschützten Emotionen stößt oder sich anschließend die ursprüngliche Natur und Essenz in voller Schönheit und Fülle zeigt.
  2. YinYangConnection.
    Innere Personen mit spezifisch männlichen und weiblichen Eigenheiten, die sich auf individuelle Weise in den auf Liebe und Begehren basierenden Tanz von Yang und Yin einbringen, benötigen auf diesem Heilungsweg zweierlei Antwort:

    Zunächst brauchen sie die Chance, sich selbst im Gegenüber in ihren Schutz- und AbwehrStrategien auf seelisch-resonierende Weise reflektieren und erfahren zu können wie oben beschrieben, um erlebte Bewusstheit über ihre SchutzKnoten zu erlangen. Auf dem Weg hin zu ihrer ursprünglichen WesensNatur ist es meist zusätzlich vonnöten, eine Erfahrung mit einem Facilitator zu machen, der für einen Moment oder eine Weile in der Begegnung einen gender-gegenteiligen Archetypen repräsentiert: Für eine IP aus dem weiblichen ArchetypenFeld bräuchte es also eine stellvertretende männliche Antwort vom Facilitator, die die Innere Frau führt und ihr einen Geschmack davon gibt, von einem Yang emotional gehalten zu werden, wie es ihrer Eigenart entspricht. Eine IP aus dem männlichen ArchetypenFeld braucht eine weibliche Antwort, die sich für seine führende Liebe öffnet und ihm folgt, so dass er sich darin selbst erfahren kann.
    Dies ist so wichtig, weil Männlichkeit und Weiblichkeit in ihrer puren Eindeutigkeit sehr verletzlich, angreifbar, empfindlich in Bezug auf Zurückweisung, Verletzung oder missbräuchliches Ausnutzen der jeweiligen Geschenke reagiert. In dieser geschlechtlichen Ausprägung gibt es einerseits das Bedürfnis, in seiner Wesenheit als solcher (WesensWert) und andererseits in seiner charakteristischen und archaischen Ausprägung im speziellen (GeschlechtsWert) gesehen, gewertschätzt und beantwortet zu werden. Es handelt sich hier also um eine polare ResonanzBegegnung von archaischen Gegensätzen.
  3. HeartBasedReparenting.
    Auch Innere Kinder bedürfen einer speziellen Begegnungsart, denn sie tragen einen ganz eigenen Hunger in sich: Die Erfahrung zu machen, in eine erwachsene, (stellvertretend) elterliche BezugsPerson emotional hineinkollabieren zu können,
    ohne selber Verantwortung und Kontrolle in diesem Moment halten zu müssen; sich also vollständig in das Herz und das EnergieFeld der BezugsPerson fallen lassen zu können und die Erfahrung zu machen, gehalten zu werden. Dies kann nur dann wirklich tief zustande kommen, wenn die erwachsene Person selber absolut nichts von dem Inneren Kind braucht; wenn sie also selber emotional so tief gesättigt ist, dass das Innere Kind sich in diesen Zustand der Fülle hinein entspannen kann.
  4. IntraPersonas, die dem auragetisch-spirituellen ArchetypenFeld entstammen, werden in ihren SchutzKnoten  mit der ResonanzBegegnung begleitet und bekommen nach ihrer EssenzErleuchtung die Möglichkeit, ihre tieferen inter- und extra-seelischen UrSeelenÄngste mittels der HeilungsPfade von Auragetic Dialogue und Source Dialogue zu heilen.

In jeder BegegnungsArt und zu jeder Zeit wird ein Heart Dialogue Facilitator dabei sämtliche verschiedenen KommunikationsArten der Seele (Emotionen, Wille, SymbolIdeen, Verstand, Körper) zum gemeinsamen Begegnungs-“Tanz“ bereithalten und anbieten. Durch den Stau der SchutzKnoten können die meisten IntraPersonas zu Beginn des Prozesses nur noch sehr begrenzt und einseitig auf die KommunikationsArten zugreifen; im gemeinsamen „Tanz“ kommen diese Stauungen, Verweigerungen, Einschränkungen und Engen ans Tageslicht und können sich lösen.

Dein HD-Facilitator hält während dieses umfassenden emotiven Shifts Raum für dich, damit du in deine neue authentische SeelenForm hineinwachsen kannst. Dabei ist die Beziehung mit dem Facilitator eine Art Schablone für deine heilenden IPs und ihre Essenzen; ein HerzensImprint dafür, wie es sich anfühlt, als Individuum gesehen, gefühlt und beantwortet zu werden - "in guten wie in schlechten Zeiten", also sowohl durch essenzhafte LiebesMomente der emotionalen Nähe als auch durch stagnative oder von Widerstand geprägte SchutzKnoten -Zeiten deinerseits. Dabei geschieht ein Paradoxon: Während du es in allen Seiten deiner Seele tiefer und tiefer wagst, dich auf einen anderen Menschen, eine Autorität, einzulassen und dich auch stellenweise immer mal wieder komplett und vollständig in diesen Menschen hineinzulehnen, wirst du Stück für Stück immer erwachsener, selbstständiger, und unabhängiger und schließlich wirst du selber zu jener Instanz für dich selber, die dich fühlt, in dem was du fühlst, während du es fühlst und warum du es fühlst. Dann bist du seelisch erwachsen geworden. Dann ist deine Kindheit, die natürliche Phase unserer emotionalen Abhängigkeit, wahrlich zum Abschluss gekommen. Dann kannst du dich künftig in all deinen LebensUmständen und -Beziehungen wirklich tief einlassen, ohne jemals pseudo-unabhängig und aus Sicherheit autark zu bleiben, weil du ein umfassendes SelbstGefühl von deiner eigenen Gutheits- und LiebesEssenz als Mensch hast.

 

 DSCN4276.JPG

 

Wir betrachten die IndividualitätsAngst als geheilt, wenn sämtliche IPs einer Seele emotional fühlbaren und bewussten EssenzZugang haben und diese auch proaktiv in der Welt ausdrücken und damit in Beziehung gehen. Dies zeigt sich als eine intra-seelische EssenzErleuchtung, bei der sozusagen vom Boden jeder IP-Essenz und somit irgendwann vom Boden jedes ArchetypenFeldes aus ein SelbstLiebesLicht innerhalb der IPs "empor"leuchtet.
Zu dieser EssenzErleuchtung gehört, dich als das Individuum, das du bist, mit all deinen vielfältigen, ganz verschiedenen SeelenSeiten in allem, was du fühlst, selber fühlst, während du es fühlst und auch weißt, warum du es genau so fühlst, wie du es fühlst. Du machst selber für dich tiefen emotio-logischen Sinn. Das ist eine sehr friedvolle und Regenbogen-bunte Erfahrung (wo immer ein Regenbogen, da auch Sonne UND Regen)!

Natürlich wirkt sich das auf alle Bereiche deines Lebens aus: Du wirst nicht länger aus falschem SicherheitsStreben oder um irgendetwas von dir nicht preiszugeben oder um zu vermeiden, irgendetwas (Schmerz, Angst, Ohnmacht) zu fühlen, strategische Entscheidungen treffen. Weder in Bezug auf dich selbst, deinen Körper, deine Beziehungen, deine Sexualität, noch in Bezug auf Geld oder deine Berufung, Spiritualität oder die Umwelt, Politik oder Bildung. Deine Entscheidungen werden aus gesundem emotionalen Boden entspringen, nicht aus mentalen Konzepten, einem BauchGefühl heraus oder weil dein-Wille-geschehe oder weil man das eben so macht. Du wirst dich auf auf sämtliche Situationen des Lebens in emotional reifer Form, herzens-stimmig, verletzlich der eigenen Wahrheit und Größe dienend und in gesunder SelbstErmächtigung beziehen lernen.

Dazu gehört, dich nie als Opfer von irgendetwas oder irgendjemandem zu erleben, weil du in SelbstLiebe und SelbstRespekt SelbstVerantwortung für deinen Anteil (und sei es ein aus eigener Unschuld resultierender blinder Fleck) übernehmen möchtest, um dich noch tiefer kennenzulernen. Du fühlst dich innerlich frei, und drückst dich leicht und flexibel in aller Vielschichtigkeit, wild und seelenvoll in jeder LebensDomäne aus. Du manifestierst, wofür dein Herz und dein PassionsKörper brennen. Denn diese beiden SeelenKörper (EmotionalKörper und PassionsKörper) sind es, die durch die vollständige EssenzErleuchtung aller IPs und als ein Merkmal der Heilung der ersten UrSeelenAngst erleuchten, wobei der EmotionalKörper mehr deine Wesens-spezifischen und der PassionsKörper mehr deine Geschlechts-spezifischen Aspekte beheimatet.

Dieser Zustand ist aus Sicht von Heart Dialogue die Grundlage und Basis für jegliche vertiefende spirituelle Arbeit der inter- und extra-seelischen Pfade.

 

* für genauere Definitionen von Seele, Selbst, Ego und Persönlichkeit lies bitte entweder unter FAQs die Antwort auf die entsprechende (3. letzte) Frage oder schlage die Begriffe in unserem Glossar nach.
** Speziell die ResonanzBegegnung ist inspiriert vom "gleich-zu-gleich" von Artho und Veeta Wittemann und beruht auf der Erkenntnis menschlicher primärer Emotivität von D.S.Barron. Auch viele andere emotio-dynamische Sichtweisen dieses Artikels gehen auf die Erkenntnisse unserer Lehrer zurück, auch wenn wir sie in HD modifiziert haben und sie in das GesamtWeltbild von HD eingebettet sind.