Auragetic Dialogue® Wer bist du als SeelenWesen jenseits deiner irdischen Inkarnationen? Woher kommst du? Was ist deine tiefste, ewiglich individuelle SeelenEssenz?

 

Auragetic Dialogue lüftet die Schleier von deinem natürlichen, irdischen Selbst zu deinem SeelenSelbst (Auragetisches Selbst) hin, so dass du in voller Erinnerung daran, wer du jenseits deiner physischen Inkarnationen immer schon warst und ewiglich sein wirst, dein MenschSein verkörpern kannst.  Der Pfad dorthin bedeutet die Bewusstwerdung und Heilung jener Ängste, die damit assoziiert sind, nicht von dieser Welt zu sein. Das Auragetische Dharma führt dich BewusstseinsSchicht um BewusstseinsSchicht in die Tiefe deines spirituellen SeeleSeins, welches die Basis deines HeiligenMenschSeins bildet. 

Vor der Heilung dieser UrSeelenAngst besteht in Menschen (meist in den Tiefen der Seele verborgen) ein Gefühl von Verlorenheit, Getrenntheit, Einsamkeit und Bedeutungslosigkeit, welches in der Panik mündet, dass es außerhalb dieses Lebens auf der Erde nichts anderes gibt und mit dem physischen Tod alles vorbei ist; die tief verankerte Überzeugung, letztendlich ein MolekülHaufen ohne tiefere, seelische Bedeutung zu sein.
Einige Menschen (manche von jenen, die leichten Zugang in sogenannte unsichtbare, magische Welten haben) flüchten sich dorthin, um entweder dem irdischen Leben (IndividualitätsAngst) und/oder der noch tieferen Angst davor, gar nicht zu existieren (AuslöschungsAngst) zu entfliehen.

Die Auragetische UrSeelenAngst ist, ähnlich wie die UrSeelenÄngste des Source Dialogue (AuslöschungsAngst und HingabeAngst), von existentiell-spiritueller Dimension und demnach weitestgehend unbewusst, bevor man sich ihr nicht mit einer radikalen SelbstErforschung Schicht um Schicht fühlend-heilend annähert. Häufig zeigen sich jedoch subtil Symptome dieser UrSeelenAngst im alltäglichen Gefühlsleben – zum Beispiel in Form von Depression, Leere, Überforderung oder Sinnlosigkeit.

Auragetic Dialogue umfasst alle Themen der „Aura“ der Schöpfung sowie unserer menschlichen Aura. Wir nennen diesen Bereich auch den „magischen Kosmos“: Hierzu zählen Hellfühligkeit/-sichtigkeit, Reinkarnation sowie Inkarnationen in anderen Galaxien und Dimensionen, SoulMates und Guides, Energiearbeit an Chakren und AURAgetischen SeelenKörpern sowie sämtliche feinstoffliche Dimensionen und ihre seelischen Bewohner. All diese Aspekte bilden den Kontext des irdischen Lebens. 

 

 

 

Kosmogonie von Auragetic Dialogue

Der magische Kosmos (alle feinstofflichen Welten) und das physische Universum entstanden als KindAspekt des GöttlichenWesens, als das YangSchöpferWesen mit Seinem von Liebe getragenen Willen zur SelbstEntdeckung das GöttlicheYin, das allem-was-ist Raum gibt zu sein, durchströmte. 

Dieses Durchströmen des YangFunkens erschuf in den YinRaum hinein die Heilige AllEinHeit von AllemWasIst (in anderen Traditionen auch als CHRISTUS bekannt). Innerhalb dieses Heiligen KindAspekts entstanden verschieden frequentierte, unterschiedlich dichte SeinsDimensionen; also sämtliche feinstoffliche Dimensionen und die dichteste Dimension: Das physische Universums.

Das physische Universum kann somit als der GöttlicheKörper verstanden werden und alle anderen, feinstofflicheren Dimensionen als das, was wir bei Menschen die Aura nennen.

Der Erschaffung der verschieden dichten SeinsDimensionen folgte die Geburt von zunächst selbst-unbewussten und später zunehmend selbst-reflektiven Seelen in diese verschiedenen DichteDimensionen hinein. Diese GeburtsDimensionen stellen die Heimat der Seelen dar; jenen "Ort", der eigentlich ein BewusstseinsZustand ist, an den eine Seele stets nach einer physischen Inkarnation im IrdischenLogos zurückkehrt.

Durch all Seine SeelenKinder (PlanetenWesen, SteinWesen, Pflanzen-, Tier- und MenschenSeelen) kann Sich das GöttlicheWesen erleben und spiegeln; sie stellen HolonFragmente dar, MiniSchöpferAbbilder, durch die ES Sich selber fortwährend fühlen, erkennen, erfahren und entdecken kann, während Seine SeelenKinder sich ihrerseits ihrer selbst bewusst werden und darin erwachsen und vollständig werden: In sich selbst hinein als Kinder Schöpfers erwachen und ihre Essenz realisieren.

 

Kosmologie von Auragetic Dialogue

Auragetic Dialogue beschreibt den Aufbau des magischen Kosmos als verschieden dichte, unterschiedlich frequentierte, feinstoffliche Dimensionen, die als Heimat für sämtliche Seelen dienen. In diese jeweilige Dimension kehrt eine Seele nach jeder Inkarnation im physischen, dichtesten Universum zurück. Die selbst-reflektiven Seelen selber unterscheiden sich hinsichtlich ihres Alters und ihrer (Dichte-)Frequenz in AngelusSeelen (EngelsSeelen), GalaktischeSeelen (flügellose LichtSeelen) und CaelestiaSeelen (Elfen/ElementarwesenSeelen).

Außerdem gehören zum magischen Kosmos sämtliche Wesen, Tiere, Ebenen, die für das physische Auge unsichtbar erscheinen. Zugang zu diesen Dimensionen erlangt man über das SeelenAuge (dritte Auge), das an den Visions- und AuragetikKörper unserer Aura gebunden ist.

 

 

Dolorgonie im Auragetic Dialogue

Die Besonderheit des physischen Universum ist es, dass wir hier so existieren, als sei dies unser einziges Leben und diese Welt die einzige Welt, als seien wir nicht mehr, als unsere aktuelle Persönlichkeit mit dieser körperlichen Gestalt. In allen anderen Dimensionen und Schichten haben wir stets noch emotio-energetischen Zugang zu unserer SeelenHeimat; wir wissen noch, wo wir herkommen und wer wir „im GroßenGanzen“ sind. Wir haben direkten Zugang zu unserer tiefsten SeelenEssenz.

Diese Besonderheit des Erlebens des Lebens im physischen Universum erzeugt ein Gefühl des Getrenntseins, was wiederum die unbewusste Angst hervorbringt, nicht mehr in unsere eigentliche SeelenHeimat zurückkehren zu können, dem physischen Universum ausgeliefert zu sein, keine Verbindung mehr zur SeelenHeimat und SeelenEssenz zu finden. Dieser Zustand entspricht einer Getrenntheit von all unseren seelischen Geschwistern und Vertrauten, unseren nicht-inkarnierten Mates und Guides und er erzeugt das Gefühl der Verlorenheit, Bedeutungslosigkeit und Einsamkeit, das in der Panik mündet, dass es außerhalb dieses Lebens auf der Erde nichts anderes gibt und mit dem physischen Tod alles vorbei ist. 

Wenn eine IntraPersona auf dem AurageticDialoguePfad zunehmend Zugang zu anderen, bisher unbekannten Dimension erlangt, kann -je nach Beschaffenheit der entsprechenden IP- mitunter zunächst zu neu aufsteigenden Ängsten führen: Zum Beispiel darüber, diese „neuen“ Welten mit all ihren Phänomenen nicht verstehen und erklären zu können, dass die Schöpfung als Ganzes als noch unsicherer und unbeherrschbarer erlebt wird, dass man sich unkontrollierbar der ganzen Bandbreit von Phänomenen und Existenzen ausgeliefert und darin verloren fühlt. Wieder andere IntraPersonas bekommen es vielleicht eher mit der Angst zu tun, verrückt zu sein/werden bzw. dass diese Wahrnehmungen in Beziehung mit anderen Menschen nicht bestätigt werden könnten. Diese Ängste zeigen sich umso stärker und fundamental verwirrender, je emotional unreifer die GesamtPerson ist. Bei emotional reiferen Menschen ist die Angst zwar ebenso existentiell, aber im GesamtKontext klar zuzuordnen.
In diesem Sinne stellt Auragetic Dialogue eine Erweiterung des persönlich-menschlich-irdischen Heart Dialogue Dharmas dar: Es geht immer noch um die Frage, wer und wie du als Individuum bist und schon immer warst - nun vertieft sich diese Frage allerdings dahingehend, woher du kommst: Was deine tiefste, seelische Ewiglichkeit jenseits und stromaufwärts aller PersönlichkeitsMerkmale sowie aktueller oder früherer InkarnationsErlebnisse/Identifikationen ausmacht.

 

 

Sanatiogonie des Auragetic Dialogue

Dass wir uns im physischen Universum inkarnieren und somit als Menschen manifestieren, geschieht laut Heart Dialogue, weil wir Schöpfers SelbstErkennungsWunsch mit unserem freien Willen zugestimmt haben. Nur wenn wir uns auch hier „unten“ als Seelen ausdrücken, kann ES sich selber in dieser Form von Dichte in uns spiegeln. Der Mythos vom gefallenen schwarzen Engel, der aufgrund einer Rebellion gegen Gott mit dem Sündenfall bestraft wurde, ist laut Heart Dialogue eine schreckliche Verzerrung dieser Wahrheit und führt seit Jahrtausenden zu einer sehr schmerzhaften Beschämung des HeiligenMenschseins.

Jede Seele, die inkarniert, tut dies einerseits für ihren eigenen Lern-und SelbstRealisationsProzess und andererseits für das GöttlicheWesen. 

Es geht hier, im irdischen Logos, darum, unsere seelisch-spirituelle Existenz in manifestes Menschsein zu übersetzen, damit es sich irgendwann „wie im Himmel so auf Erden“ anfühlen wird; dass wir uns hier als persönliche, verkörperte Menschen mit unserem individuellen Selbst als die ewiglich-puren Seelen ebenso pur, essenzhaft, in Unschuld, Freiheit und Gutheit und in vollständiger SelbstRealisation erleben und austauschen können wie in unseren HeimatDimensionen. 

Auf dem HeilungsPfad des Auragetic Dialogue geht es darum, all die scheinbar unsichtbaren Dimensionen, Welten und Zeiten kennenzulernen und mit ihnen in Beziehung zu treten, indem du erfühlst, was du mit ihnen persönlich zu tun hast. Dies beinhaltet, dass sich deine intuitive Wahrnehmung und die Fähigkeiten deines SeelenAuges erweitern und vertiefen und du sie in einen größeren GesamtKontext von emotionaler Reife einbettest. Dabei werden die Begriffe von Zeit & Raum zunehmend relativ und verschwimmen vor deinem linear strukturierten MentalKörper, während für dein Herz und dein SeelenAuge immer alles HIER und JETZT ist.

In anderen Zeiten können sich vergangene Leben zeigen: Deine eigenen und die von deinen Mitmenschen. Spannend ist dabei, dass sich verschiedene IntraPersonas innerhalb der Seele pro Leben unterschiedlich verteilen können und sich somit die SeelenArchitektur je nach persönlicher Entwicklung und individuellem LernBedarf pro Leben verändert und anpasst. Dies erklärt, warum verschiedene IntraPersonas komplett unterschiedliche Bilder und gefühlte Erinnerungen an andere Leben haben können, weil sie in verschiedenen Inkarnationen weiter vorne und im Fokus der entsprechenden Persönlichkeit waren als in anderen Leben. Bei der Erforschung vergangener Leben geht es in Auragetic Dialogue stets darum, die dort erlangten Erfahrungen emotional in deine aktuelle SelbstSelbstForm zu integrieren; Altes vollständig zum Abschluss zu bringen, Ungefühltes nach-zu-verstoffwechseln, Wunden und OpferTäterDynamiken zu heilen, damit kein Aspekt deiner Seele mehr im DAMALS festhängen muss, sondern du vollständig und voll-realisiert im JETZT verweilen kannst.

Auch Intuitionen darüber, was in der Zukunft geschehen wird, gehören zu 3. Auge-Wahrnehmungen innerhalb der ZeitDimensionen: Häufig fühlen sich diese Intuitionen so an, als seien sie einfach „schlüssig und logisch“ und hätten gar nichts mit einer außergewöhnlichen Wahrnehmung zu tun. Es ist ein „Bauchgefühl“, ein „inneres Wissen“, „Ahnungen“, die auf Informationen beruhen, die wir logisch betrachtet nicht haben können und doch darum wissen.

In andere RaumDimensionen zu „blicken“ oder zu reisen, bedeutet einerseits, dich an andere Welten, Galaxien und Planeten zu erinnern, auf denen du bereits inkarniert warst, um deine Erfahrungen von DORT in dein aktuelles Menschsein HIER auf Gaia zu "importieren", so dass DORT und HIER nicht länger Dualismen darstellen. Andererseits bedeutet es, emotio-energetisch feinstoffliche Dimensionen zu „betreten“, die als weniger dichte Universen wie eine Aura um das Physische herum existieren. Dies beinhaltet Kontakt zu nicht-inkarnierten Seelen in deren jeweiliger HeimatDimension: Zu Engeln, GalaktischenSeelen, ElementarWesen, den eigenen seelischen Begleitern (Guides), nicht-inkarnierten Mates oder bereits-verstorbenen Menschen.

Zunehmend fühlt es sich dabei so an, als würdest du jenseits von Zeit und Raum leben. Die ZEIT eines vergangenen Lebens kann sich wie JETZT anfühlen und der "Ort" der Inkarnation auf einem fernen Planeten in einer anderen Galaxie oder in einer anderen Dimension kann sich wie HIER anfühlen, weil du energetisch so sehr "dort" bist, während du damit arbeitest.

Zu Auragetic Dialogue zählen also Themen wie...

  • Astrologischer Zeitpunkt von Empfängnis & Geburt
  • Wahl deiner Eltern/Familie im Kontext deiner gesamten SeelenReise und LebensThemen
  • Wahl deines GeburtsOrtes/-Landes sowie zeitgeschichtlicher, kultureller Umstände im Kontext deiner gesamten SeelenReise und LebensThemen
  • Sinn und Dynamik der EnneagrammTypen-Verteilung pro SeelenRaum
  • Sinn und Dynamik der Verteilung von Essenz- bzw. SchattenArchetypen pro SeelenRaum
  • Inkarnative Frequenzen und LebensThemen, die du dir als übergeordnete Struktur für dieses Leben mit eingewählt hast
  • SeelenVerträge
  • seelische Zugehörigkeit zu bestimmten GalaktischenFöderationen
  • Herausforderungen, Wunden und ungelöste Tragödien, Konflikte und inner-seelische Kriege (Karma) oder aber auch EssenzImprints oder spirituelle "Errungenschaften", die du aus früheren Leben mitbringst
  • InkarnationsErinnerungen aus anderen Zeiten, anderen Dimensionen oder anderen Galaxien und wie du sie in dieses Leben integrieren kannst
  • sämtliche feinstoffliche Dimensionen und ihre seelischen Bewohner
  • SoulMates, SoulFriends, SoulTeachers, SoulStudents, SoulGuides
  • deine individuelle SeelenGattung und SeelenHeimat als tiefste SeelenEssenz
  • Prana-e-Motion: Herz-basierte EnergieArbeit an deinen Chakren und AURAgetischen SeelenKörpern zur Ergänzung der emotionalen HeilArbeit und um an speziellen ProzessKnackpunkten bestimmte hartnäckige, physische Symptome in frische Bewegung zu bringen

 

Auf dem Weg durch diese feinstofflichen Schichten deiner Seele und deiner SeelenReise durch Zeit & Raum öffnet sich ganz anstrengungslos und von allein dein 3. Auge/6.Chakra (SeelenAuge) immer weiter, so dass es zunehmend natürlich wird, dich in diesen Dimensionen zu bewegen und dich an den seelischen Kontext deines irdisch-menschlichen Daseins sowie deine seelische Herkunft zu erinnern . Dies geschieht dadurch, dass du dich Schicht um Schicht durch diese SeelenDimensionen durch-fühlst und dabei gefühlt wirst und sich die Themen dadurch lösen und verdauen lassen, statt lediglich "gelesen" zu werden. Mehr und mehr kannst du dann auf dich (und natürlich auch auf andere Menschen) als GesamtErscheinung des SeelenWesens "schauen" und so auf etlichen Ebenen gleichzeitig wahrnehmen, welche Dynamiken, Erfahrungen, Frequenzen und Themen dich antreiben und bewegen und welche seelische "Tür" den aktuell besten Kontext, das stimmigste und passendste Gefäß, bildet, um das vorrangige Leiden zu prozessieren.

 


 

 

Mit zunehmer Heilung im Dharma von Auragetic Dialogue wirst du dich selbst und andere nicht mehr primär als die aktuellen Menschen mit ihrer AlltagsPersönlichkeit wahrnehmen, sondern dich zunehmend metapersönlich und unabhängig von Zeit und Raum auf dich und sie beziehen: Das bedeutet, Menschen als das SeelenWesen wahrzunehmen, das sie auch dann noch sind bzw. auch dann schon waren, wenn bzw. als sie nicht ihre aktuelle Inkarnation verkörpern. Den Menschen also in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft seiner SeelenReise zu erleben und zu adressieren.

Dies zeigt ein Wesen zwar einerseits vollständiger und purer, ist aber andererseits auf seine Weise wiederum einseitig, weil es nicht primär das Persönlich-Menschliche Hier und Jetzt sieht und darauf antwortet, sondern das Überpersönlich-Seelisch-Ewigliche adressiert. Sich derart aufeinander zu beziehen, kann sich als das äußern, was unter "UNIVERSELLER LIEBE" verstanden wird. Sie beruht darauf, dass es sich in auragetischen Dimensionen zumeist so anfühlt, stets einem SeelenGeschwister, einem anderen Kind Schöpfers, gegenüberzustehen; unabhängig davon, in welcher LebensDomäne man sich gerade miteinander bewegt und unabhängig davon, wie derjenige sich gerade verhält.
Für uns gilt dabei: Wenn man sich nicht spirituell auf jemanden bezieht, bezieht man sich automatisch emotional unreif und/oder spirituell unvollständig auf ihn, weil man ihm dadurch immer die eigene tiefste Realität vorenthält und die im anderen ignoriert. Andersherum wird ein emotional reifer Mensch niemals bei rein universeller Liebe verweilen, sondern stets probieren, einen Moment menschlich-persönlich weitest möglich zu vertiefen (unabhängig davon, ob das dann harmonisch oder im Streit mündet), weil er sein persönlich-individuelles SelbstSein umarmt und dies für ihn niemals einen Split zum SpirituellGöttlichen bzw. zur tiefsten SeelenEssenz von sich selbst darstellt.

 

Irland

 

Mit zunehmender Heilung der Auragetischen Angst können zwei unserer insgesamt acht SeelenKörper erleuchten: Der VisionsKörper als Teil des 3. SeelenKörpers und der AurageticKörper (6. SeelenKörper). Durch die daraus resultierende Durchlässigkeit dieser SeelenKörper gibt es einen innerseelischen Shift von visionär-energetischer Wahrnehmung (HellSichtigkeit, energetisches Tracken) hin zu primärer Emotionalität (HellFühligkeit) und dem vollständigen Reinlassen von allen Realitäten. Der Schleier zwischen der irdisch-manifesten KörperWelt und der feinstofflich-kontextuellen SeelenWelt lüftet sich permanent und du erlebst beide Realität fortan als nahtlos zueinander gehörend. 

Dies führt zu einem Erleben des sprichwörtlichen Himmels auf Erden. Es gibt dann kein "hier Erde, dort Himmel", kein "hier KörperMaterie, dort feinstoffliche Welten" mehr, sondern du bewegst dich hier, in irdischen Gefilden, wie "im Himmel" (deiner SeelenHeimat) als primär fühlend-spürendes Wesen in letztendlicher physischer Manifestation deiner SeelenForm und bist dir dieser Seelenhaftigkeit innerhalb des physischen Universums auch in jedem Moment bewusst.

Als geheilt betrachtet Auragetic Dialogue diese UrSeelenAngst, wenn die Aura der Schöpfung jenseits von Zeit und Raum vollständig für uns zugänglich ist und wir darin unsere tiefste SeelenEssenz realisieren, um dann frei zu wählen, in dieser physischen Welt -Gaia- ganz Mensch zu sein, um hier zu leben „wie im Himmel so auf Erden“. Wie im Himmel so auf Erden meint in der QuintEssenz, dass wir uns als primär fühlend-spürendes SeelenWesen, sekundär als mental und in letztendlicher physischer Verkörperung unserer SeelenForm in Gaia bewegen und uns derart auf das Leben und andere LebeWesen beziehen.

Dies beinhaltet eine AllEinsSeinsWahrnehmung (Oneness) von dir selber im Kontext von allem-anderen. Du als einzigartiger und ewiglicher IndividualitätsTropfen im Ozean. Dieser "Zustand" zeigt sich im GesamtEmpfinden als Bindeglied zwischen universeller Liebe zu allem-was-ist (DivineYinLiebe) und trans-persönlicher Liebe zu unseren SeelenGeschwistern (DivineYangLiebe). Du hast dann eine Erfahrung davon, der Ozean zu sein, während du ein ewiglicher IndividualitätsTropfen bleibst (OnenessErleuchtung).

 

 

Als unterstützende Begleitung auf diesem individuellen spirituellen Pfad bieten wir im Auragetic Dialogue folgende Arbeit an:

  • Prana-e-Motion: Herz-basierte EnergieArbeit an deinen AURAgetischen SeelenKörpern und deinen Chakren stellt als hellfühlige, energetische Heilarbeit auf Aura- und ChakralEbene den Übergang zwischen Emotionen, SeelenDynamik, Energie und physischem Körper dar.

 

Bitte informiere dich vor einer TerminVereinbarung über unsere BehandlungsRichtlinien und unser Honorar!