Warum es so wichtig ist, die vier UrSeelenÄngste kontextuell getrennt zu prozessieren, um schließlich unser unfragmentiertes, vollständiges SeeleSein verkörpern zu können

 

Das letztendliche und tiefste Ziel von Heart Dialogue ist es, alles in deinem SeelenHerzen aus dem Weg zu heilen, was verhindert, dass du dich direkt als individualisierte Verkörperung des Göttlichen erfahren kannst: Das ist es, was wir das DivineSelf (GöttlichesSelbst) nennen. In diesem DivineSelf ist das Individuelle enthalten; es muss nicht überwunden werden. Alles MenschlichIndividuelle (Männliches, Weibliches, Animalisches, Kindliches, Machtvolles und Verletzliches) ist im DivineSelf enthalten. Dein zuvor und bislang StrategischesSelbst muss nicht transzendiert oder überwunden, sondern geheilt werden; DANN und dadurch ist es möglich, dich ALS Individuum als direkte Verkörperung von Liebe; als Verkörperung des Göttlichen zu erfahren.

Viele modernde und einige traditionelle spirituelle Paradigmen versuchen, Psychologie und Spiritualität zu verbinden. Das ist ein wunderschöner und sinnvoller, aber nicht ganz harmloser Ansatz. Aus unserer Sicht entsteht dabei nämlich leider häufig unvermeidbares und mitunter auch recht fatales emotio-energetisches Chaos. Das liegt darin begründet, dass die vier UrSeelenÄngste von den meisten spirituellen LehrerInnen nicht einzeln als solche unterschieden, gefühlt, beschrieben, diagnostiziert und ihrer Natur entsprechend behandelt werden. Dies ist aber aus unserer persönlichen Erfahrung heraus fundamental wichtig, weil sie sich metaphysisch und intraseelisch auf komplett unterschiedliche Aspekte des Seins beziehen und folglich verschiedene HeilungsKontexte benötigen.
Du kannst z.B. unmöglich gleichzeitig den Terror darüber, ein Individuum zu sein (IndividualitätsAngst) und deine Panik darüber, Individualität zu verlieren (AuslöschungsAngst), heilen. Du musst jemand sein (IndividualitätsAngst) und dieses JemandSein lieben, bevor du dich verlieren kannst (AuslöschungsAngst). Du musst deine eigene, persönliche Größe und gesunde, verletzliche Macht gefühlt, bewohnt und genossen haben (IndividualitätsAngst), bevor du deine Angst davor bewusst fühlen und heilen kannst, von etwas Größerem-als-du (Gott) entmachtet werden zu können (HingabeAngst). Du musst dich auf das Leben auf der Erde als Mensch einlassen (IndividualitätsAngst), um die Angst davor, deine seelische Heimat zu vergessen/verlieren, aufsteigen zu lassen und subsequent heilen zu können (Auragetische Angst).

 

 

Gott, NonDualität und Oneness, universelle Liebe und bedingungslose Liebe, Liebe, Stille und Frieden sind nach unserer persönlichen spirituellen Erfahrung KEINE metaphysischen Synonyme. Ebenso wenig ist es reiner Zufall, welche Valenzen du nach einer sogenannten Erleuchtung erfährst. Wenn sie von spirituellen Lehrern einfach in einen ErfahrungsTopf geschmissen und unter dem Namen Erleuchtung zusammengefasst und abgehakt werden, kann dadurch ziemliches inneres Durcheinander entstehen. Ganz besonders dann, wenn spirituelle Erfahrungen auf dem Boden von persönlich-menschlicher Unreife, also auf dem Teppich von ungeheilten emotionalen Wunden und nicht-zum-Abschluss gebrachten KindheitsThemen geschehen, entsteht mitunter heilloses Chaos in der Seele, weil etwas (das Licht, die Liebe, das Göttliche) sich sehr real und gut anfühlt, während etwas anderes (das PersönlichMenschliche) gleichzeitig weiterhin verdreht und verwundet bleibt. Göttliche Liebe heilt keine menschlichen Themen und Wunden, sie überstrahlt sie lediglich recht nachhaltig. Zur Heilung unserer menschlichen Nöte ist Göttliche Liebe auch gar nicht gedacht. Das GöttlicheWesen versteht sich selbst nicht als unser Retter und Erlöser. Wir selber sind unsere Retter und Erlöser!

 

 

Die einzelnen UrSeelenÄngste sind ganz unterschiedlich in verschiedenen SeelenQuellen der Seele verteilt. Oder anders: Die einzelnen SeelenQuellen sind unterschiedlich von jeder UrSeelenAngst betroffen. Gemeinsam ist ihnen einzig die IndividualitätsAngst, aber selbst von der ist jede SeelenQuelle verschieden betroffen. Während eine SeelenQuelle in dicken SchutzKnoten festhängt und beharrlichen, Rache basierten Widerstand gegen die Welt aufrecht erhält und sich deshalb jeglichem direkten Kontakt machtvoll entzieht, ist eine andere SeelenQuelle sich vielleicht einfach nur ihrer eigenen Essenz und somit ihrer Existenz-als-solcher gar nicht bewusst. Es gilt: Jede SeelenQuelle benötigt mindestens ein Mal eine gefühlte ResonanzErfahrung ihres eigenen einzigartigen Seins, um sich fühlend über sich selbst bewusst zu werden. Zuvor ist sie vielleicht zufällig an ihrer Essenz, weil sie von keinem Trauma je direkt betroffen war, aber sie ist sich selbst gegenüber blind. Und als emotional reif gilt in HD nur eine SeelenQuelle, die sich selbst gegenüber erwacht ist; die um sich selber fühlend weiß und sich selber bewusst als Liebe erfahren kann.

Ob und inwiefern die unterschiedlichen SeelenQuellen von den anderen SeelenÄngsten betroffen sind, kommt jeweils auf ihre EssenzNatur an. Nur, wenn man die kennt und bewusst fühlt, kann man diagnostizieren, welche UrSeelenÄngste wie in welcher SeelenQuelle leben und welchen HeilungsWeg es dafür braucht. Aufgrund dieser Komplexität stellen wir, bevor wir jemanden auf einem Auragetic oder Source Dialogue Pfad tiefer unterstützen, gezielte Fragen zur Erforschung des bis dato meist Unbewussten: "WER in dir will diesen Weg beschreiten? Was ist seine/ihre bewusste Intention und was sind die tieferliegenden unbewussten Motivationen dafür? Wenn Spiritualität ein EssenzWunsch in einer SeelenQuelle ist, gibt es vielleicht eine andere, noch mächtigere SeelenQuelle, die ihren ganz eigenen, strategischen Gewinn davon hat, sich hinter Spiritualität/einer spirituellen SeelenQuelle zu verstecken?" Diese Fragen kann man nur beantworten, wenn man die SeelenQuelle selber kennenlernt und sie fühlend darin erfährt, WIE sie ist. Aus welcher QUELLE kommt der SpiritualitätsWunsch und WAS bedeutet er dort? Wenn man das nicht direkt in den SeelenQuellen selber untersucht, bewegt man sich auf Inhalts-/MeinungsEbene und findet niemals wirklich heraus, ob Spiritualität ein gesunder, organischer SeelenWunsch ist oder auf SchutzKnoten beruht und einen kompensatorischen, strategischen Inhalt einer SeelenQuelle darstellt.

 

 

SeelenQuellen, die ihrer Essenz nach spirituell sind, dienen dem System häufig als kompensatorische "Puffer" der irdischen Welt gegenüber: Manch eine flüchtet sich zu Engeln, Elfen und Schöpfer, weil Kontakt mit den Menschen unvergleichlich schwerer und schmerzhafter erscheint. Manch einer taucht in vergangene Leben ab, weil die wenigstens schon überstanden sind und rückblickend viel „cooler“, spannender, erfüllter oder spektakulärer erscheinen als das, was Jetzt Hier ist. Für manch einen ist es einfach eine natürliche Ergänzung zur physischen Wahrnehmung des irdischen Universums. Für einen anderen ist es die ganz normale AlltagsMagie. Ein wieder anderer schaut auf Menschen stets und einzig durch die Brille universeller Liebe, weil alles, was persönlicher wird als das, viel zu frustrierend ist. Also wird universelle Liebe aus purer Resignation „angewendet“, um das Unerfüllende mit Menschen nicht mehr fühlen zu müssen. Der nächste strebt gänzlich das Verschwinden ("Erleuchten") im NonDualen, das Auflösen im Nirvana an und erklärt dies zum ultimativen einzigen EndZustand, um irdisch-menschliche Zustände nicht ertragen zu müssen oder zumindest genug Abstand dazu zu erhalten. Jemand anderes möchte endlich wieder "eins mit Schöpfer sein" und überdeckt damit regressive früh-kindliche SymbioseWünsche, die auf ungeheilten KindheitsTraumata beruhen.
Kurzum: Geht es wirklich um die Heilung einer UrSeelenAngst oder sollen eher mittels spiritueller Errungenschaften oder Techniken persönlich-menschliche Leiden, KindheitsSchmerzen, LiebesEnttäuschungen, menschliche DesIllusionierungen überdeckt und betäubt werden?

Natürlich hat es Auswirkungen auf andere SeelenQuellen, wenn eine SeelenQuelle tiefgreifende, spirituelle Erfahrungen durchläuft: SeelenQuellen beeinflussen einander wie Menschen innerhalb einer WohnGemeinschaft dies auch tun. Erleuchtung sorgt in diesem Sinne dafür, dass du nie wieder an deinem Leiden leidest. Als GesamtSystem. Du bist vom Göttlichen, von NonDualität, von Liebe geflutet und erfährst kein persönliches Leiden mehr. Stimmt. Klingt erstrebenswert, oder? Doch genau dieser Zustand kann trügerisch dazu führen, dass du gar nicht mehr wahrnimmst, dass gleichzeitig mannigfaltige innere Erstarrungen und Nöte davon vollkommen unberührt bleiben: Die Inneren Kinder erhalten dadurch keine HerzNahrung, die animalischen Teile fühlen sich nicht in ihrer Instinkthaftigkeit beantwortet und die männlichen und weiblichen SeelenQuellen erfahren keine geschlechtsspezifischen Antworten auf sich selbst.

Wenn SeelenQuellen kompensatorisch, als "Droge", Flucht oder Versteck oder der scheinbaren AllMacht/Unantastbarkeit wegen Erleuchtung anstrebt, bleibt dies stets eine einseitige und emotional unreife Erfahrung innerhalb des GesamtSystems. Jeder der vier HeilungsPfade stellt stets nur je ein Viertel des gesamten Bildes aus 

  1. geheilter Individualität
  2. geheiltem SeelenSelbst
  3. MentalkörperErleuchtung durch Zugang und Verkörperbarkeit von NonDualität/Heiliger Stillheit des GöttlichenYin
  4. GottesRealisation

dar. Keiner dieser Zustände beinhaltet isoliert jemals "die eine letzte Wahrheit". 
Deshalb bleibt jede spirituelle Erfahrung stets einseitig und kompensatorisch, solange sie entweder an SchutzKnoten noch unerlöster SeelenQuellen „abprallt“ oder sogar direkt von SchutzKnoten als Kompensation oder Versteck genutzt und missbraucht wird. Selbst wenn du Gott wahrhaftig realisierst, bedeutet das nicht, dass du IHN emotional reif verkörperst! Etliche historische Beispiele beweisen das schmerzlich! Nur auf dem Boden der geheilten Essenzen der SeelenQuellen können sich spirituelle Zugänge schließlich gesund, natürlich und persönlich verkörperbar im Leben direkt entfalten. DANN und nur dann wird schließlich das tiefste Erwachen in dein GöttlichesSelbst zu einer heiligen Vereinigung ALLER geheilten SeelenStrukturen, indem du in individueller Ausrichtung mit Schöpfers LiebesWillen auf Erden als Mensch und Seele lebst; gleichzeitig Du und ALLES und NICHTS und das Göttliche BIST und dieses Sein auch direkt und bewusst fühlst und erfährst.

 

DSCN4325.JPG

 

Deshalb ist aus HD-Sicht der Wunsch, die entsprechende UrSeelenAngst des auragetischen Pfads sowie Hingabe- und ErwachensPfads heilen zu wollen, die einzig gesunde und sinnvolle Motivation, diese Pfade zu beginnen. Und es braucht diese gesunde Motivation als Kraft- und KlarheitsQuelle der SelbstVerantwortung, denn das Beschreiten der dazugehörigen Dharmas ist kein BlumenwiesenSpaziergang. Dies ist erst dann möglich, wenn mittels des Heart Dialogue Pfades eine bestimmte kritische Masse der persönlich-menschlichen, emotionalen Wunden geheilt worden sind, so dass sowohl die Kindheit dieses Lebens als auch evt. unerlöste PastLifeThemen emotional zum Abschluss gebracht werden. Erst durch die Heilung von KindheitsWunden und PastLifeTraumata kommt die Vergangenheit wirklich zum emotionalen Abschluss, so dass fortan das Jetzt & Hier vollständig als Individuum bewohnt werden kann. Aus diesem Grund unterstützen wir zu Beginn eines Prozesses zunächst vor allem, endlich für alle persönlich-bezogenen SeelenQuellen und InnerenKinder jene HerzensNahrung (nämlich persönlich-bezogene Liebe) zu bekommen, die wir als Kinder oder in schweren, traumatischen Situationen in diesem oder einem anderen Leben gebraucht hätten, um unser Herz offen und vertrauensvoll-verletzlich halten zu können, statt es durch Strategien und AbwehrMechanismen zu schützen. Erst wenn unser persönlich-menschliches Herz nachhaltig mit dieser persönlichen Frequenz von Liebe gesättigt ist, halten wir es für sinnvoll, sich anderen, meta-persönlichen, universellen Frequenzen von Liebe zu widmen.

Während es technisch gesehen wahr ist, dass du die vier grundverschiedenen Ängste nicht gleichzeitig fühlen und heilen kannst, ist es praktisch gesehen gleichzeitig wahr, dass die vier SeelenDharmas von HD im Prozess fließend ineinander übergehen. Bereits früh im IndividualitätsProzess treten bei den meisten Menschen hier und da Erinnerungen aus anderen Leben auf, die einen noch größeren Kontext für bestimmte innere Nöte bilden. Weiter in der Tiefe gehen die Türen zu AuslöschungsAngst und HingabeAngst auf, je mehr du es liebst, Jemand zu sein und je mehr du deine persönliche, verletzliche SeelenGröße mit all deinen Talenten und Gaben bewohnst. Sie fließen organisch und natürlich ineinander. Wenn man diesem natürlichen inneren SeelenFluss folgt, von SeelenQuellen-Schicht zu SeelenQuellen-Schicht und von SeelenQuelle zu SeelenQuelle, wenn man stets mit dem Persönlichen samt Widerständen und Nein!´s verweilt, um ihm dann in die Tiefe der individuellen Essenzen zu folgen, eröffnen sich nach und nach sämtliche Türen zu allen vier SeelenÄngsten hin, ohne dass man jemals gezielt ein Dharma „beginnen“ muss. Je tiefer du jeden Pfad als deine einzelnen SeelenQuellen durchfühlst, desto umfassender heilen deine SeelenSplits. Deine EntwederOders. Deine inneren Zerrissenheiten und persönlichen Kämpfe und Kriege. All die scheinbaren Widersprüche. Jegliches Gegeneinander.

Am Ende der GesamtReise steht, dass die geheilten Zustände dieser vier UrSeelenÄngste zusammenfließen und ein einziges, übergangsloses, nahtloses, vollkommen widerspruchsfreies FarbenMeer von Individualität darstellen, während du dich selbst als persönliche Verkörperung des Göttlichen erfahren kannst und jeden Augenblick in und als erfahrbare Liebe startest, dich durch Stille, Leere, NichtWissen und das unbeständige Chaos des Seins bewegst, um dein DuSein dann in Soulfulness und Heartfulness als Mann oder Frau persönlich-menschlich auszudrücken und zu bewohnen; in sichtbarster Größe und Bedeutung UND tiefster Verletzlichkeit und Unschuld. Diesen geheilten Zustand haben wir SoulEnlightenment getauft, obwohl man ihn natürlich überhaupt nicht benennen muss, es reicht völlig, wenn man ihn irgendwann verkörpert.